Schlagwort-Archiv: Estrich

Mai 27 2012

Boden

Kurz nach Weihnachten machten wir uns an das Thema „Boden“.

Das Bodenlegen gehört zu unseren Eigenleistungen und ist natürlich ein einzugsrelvantes Thema. Da Daniela und Tobi noch im Janaur einziehen wollten, drängte die Zeit.

Wir haben uns für einen Vinylboden zum Kleben entschieden, allerdings hatte keiner von uns so einen Boden je verlegt. Der Boden ist sehr dünn, deshalb muss der Untergrund ganz eben sein, d.h. man muss auf den bereits vorhandenen Estrich noch eine Ausgleichsmasse (Feinestrich) geben. Eigentlich sollte uns ein Bodenleger Tipps geben und uns anweisen, aber der meldete sich  nicht und war auch nicht mehr erreichbar. Auch die Baumärkte/Fachhandel waren hier keine kompetenten Ansprechpartner. Deshalb probierten wir uns selber aus.

Und ich muss sagen, Stefan und Tobi können den Feinestrich inzwischen routiniert und professionell gießen

.Als erstes mussten wir das Problem der Dehnungsfugen lösen. Im Estrich waren bereits Dehnungsfugen, die wir übernehmen sollten. Allerdings waren diese krumm und schief, auf unserer Seite passten sie auch nicht unbedingt mit den Türen zusammen und waren zum Teil mitten im Raum. Diejenigen, die mitten im Raum waren, haben wir mit Harz geschlossen. Die restlichen Fugen haben wir begradigt und mit Styropor erhöht, so dass kein Feinestrich hineinfließen kann.

Auf unserer Seite gab es noch das Problem, dass die Spachtler – professionell wie sie waren – die Estrich-Folie bündig abschnitten haben, so dass die Folie unseren Estrich nicht mehr begrenzen konnte. Und eine Verbindung von Estrich und Wand wäre schlecht gewesen. Deshalb versuchten Daniela und ich, erneute eine Folie oder Styropor in den Rand zu stopfen. Meist erfolglos, wie sich aber erst später herausstellte…

Dann wurde der Feinestrich angemischt. Die richtige Mischung hatten die Männer schon bald raus. Der Estrich wurde immer in diesen Wannen angemischt, so dass wir immer portionsweise verteilen konnten.  Raum für Raum! Anschließend musste er geglättet werden, was sich zu Beginn auch noch als schwierig darstellte, inzwischen aber mit links von Stefan und Tobi gemacht wird.

Nachdem er getrocknet war, wurde er nochmals abgeschliffen, um wirklich eine gerade Fläche zu haben.

Dann wurde der Boden grundiert und gesaugt, damit keine kleineren Fussel, Brösel o.ä. für Unebenheiten sorgten.

Anschließend ging das Kleben los, wo uns zunächst professionelle Tipps ganz lieb gewesen wären. 🙂 Doch mit der Anleitung ging es ganz gut. Bei den ersten Versuchen war die Aufgabenverteilung klar geregelt: Stefan gab den Kleber auf den Boden auf, Tobi legte die Platten drauf; Daniela und ich pressten und rollten, damit sich keine Luftlöcher bildeten und der Kleber auch gut mit Untergrund und Vinyl-Sheet verband. Laut Anleitung hätten wir mit einer 40kg schweren Walze pressen müssen, die wir aber nicht hatten. Das Leihen einer solchen Walze über den ganzen Zeitraum wäre uns ziemlich teuer gekommen. Wir hatten aber nur kleinere Rollen, die wir mit viel Druck rollten.

Das Problem bei dieser Methode war, dass man schnell sein musste, denn der Kleber zog auf dem Estrich schnell an. Außerdem sollte man mindestens zu dritt sein.

Deshalb änderten wir das Verfahren. Die Sheets wurden auf einem Brett mit Kleber angestrichen und dann erst auf den Boden gegeben, somit blieb einem mehr Zeit zum Anpassen und es wurde nicht so viel Kleber verbraucht. Das Pressen wurde nicht nur mit den Rollen, sondern mit unserem Körpergewicht erledigt, wir rutschten auf dem  Boden umher, traten alle Reihen nacheinander ab, so dass überall gepresst wurde.

Laut Anleitung sollte man beim Verlegen die Verlegerichtung beachten. Dafür hatten die Sheets einen fast nicht sichtbaren Pfeil auf der Rückseit. Für was die Verlegerichtung wichtig ist, haben wir bis heute noch nicht endgültig geklärt.

Wir hatten für jedes Geschoss immer einen gleichen Boden bestellt, witzigerweise genau entgegengesetzt. Daniela und Tobi hatten für das Erdgeschoss grau und im Obergeschoss braun, bei Stefan und mir war es genau umgekehrt. Aber nachdem der erste Boden im Erdgeschoss von Dani und Tobi verlegt war, haben wir uns umentschieden und haben nun auch den grauen im Erdgeschoss und den braunen im Obergeschoss. Natürlich hat dafür die Menge nicht gereicht und wir mussten nachbestellen. Im Büro und in der Abstellkammer von uns war deshalb noch kein Boden verlegt, erst jetzt an Pfingsten können wir das nachholen, da die Nachlieferung erst jetzt kam.

Lustig sah es auch immer nach dem Kleben aus, denn um Lücken zwischen den Sheets und ein nachträgliches Rutschen zu vermeiden, fixierten wir irgendwann jedes Sheet mit Keppband.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=1643

Mai 27 2012

nach langem mal wieder Fotos

So langsam komme ich dazu, einige Fotos nachzutragen, teilweise mit einem halben Jahr Verspätung. Auch sind vielleicht noch nicht alle Erklärungen online, aber das kommt noch.

Ein Tipp noch zum Ansehen der Fotos. Bitte das erste Bild jeweils a nklicken und mit den Pfeilen weiterklicken, denn dann habt ihr die ganzen Bilder zur Ansicht.

Eigenleistung im Keller am 17. & 18.12.11

Auffüllen der Erdwärmeleitungen am 08.12.11

Messen der Estrich-Feuchtigkeit

das Anbringen der Halterung für die SAT-Schüssel (06.01.12) und die Montage der Schüssel für Dani & Tobi (15.01.12)

Boden legen (inkl. Feinestrich und Vinylboden verkleben)

Bäder

Es werden noch mehr Fotos kommen, mal sehen, wann ich dazu komme 🙂

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=1601

Jan 19 2012

Niveau

Der letzte Nivellier-Estrich (=Feinestrich) wird gegossen!

20120119-211213.jpg

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=1514

Jan 09 2012

Geschützt: Betriebsurlaub bei Haas ist vorbei

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=1502

Dez 01 2011

Heizung

Heute sind auch die Heizungsbauer da, d.h ab heute läuft die Heizung und zwar zunächst im Estrich-Programm. Es wird warm!!!!!!

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=1383

Nov 28 2011

entspannende Woche vom 21.11. – 27.11.11: Estrich

Nun weiter mit meiner nachträglichen Berichterstattung.

Für Montag und Dienstag war nun der Estrich geplant. Wir hatten schon Angst, der Sand würde nicht rechtzeitig kommen, denn von der bestellten Menge war nur ca. ein Viertel am Wochenende geliefert worden. Aber anscheinend hat alles geklappt, denn als wir am Montag abend vorbeifuhren, sah es ziemlich sandig aus. Und auf der Seite von Daniela und Tobias war auch der Estrich schon drinnen. Dies war allerdings nur schwer zu erkennen, denn alle Scheiben waren beschlagen und es war schon dunkel. Die Tür wollten wir nicht öffnen, denn wir hatte genaueste Anweisungen bekommen, wie wir nach dem Estrich lüften sollten:

  •  die ersten 3 Tage ist das Haus nicht zu betreten und somit auch nicht zu belüften
  • nach drei Tagen kann der Estrich betreten und pro Stockwerk ein Fenster gekippt werden, evtl. noch die angelaufenen Fenster mit einem Tuch abgewischt werden
  • nach  5  Tagen dürfen wir Stoßlüften, ebenfalls wieder nur stockwerkweise
  • Auf jeden Fall Durchzug vermeiden, denn der Estrich ist empfindlich

Auch noch zu erkennen war, dass kein Außenputz aufgetragen worden war, obwohl eigentlich das Wetter schon milder war.

Stefan und ich brachten endlich unseren Baustromkasten, den wir eigentlich schon seit längerem nicht mehr benötigten, und den Corsa von Stefans Mutter (den wir wegen der Anhängerkupplung ausgeliehen hatten) wieder zurück.

Am Dienstag früh fuhr Stefan noch mal vor der Arbeit zur Baustelle und da fingen die Maler gerade mit dem Außenputz an. Stefan war erschrocken, denn laut Auto-Temperatur-Anzeige hatte es zu diesem Zeitpunkt 3° Minus, aber der Arbeiter meinte, es wäre warm genug. Diese Aussage scheint auch zu stimmen, denn wenn der Putz zu kalt verarbeitet worden wäre, dann würde man kleine Eiskristalle in dem Putz sehen, aber da ist nichts zu sehen. Gott sei Dank.  Stefan konnte auch sehen, wie der Estrich mittels einem großem Schlauch ins Haus gepumpt wurde. Am Abend war dann auch alles fertig, es lag sowohl der Estrich in beiden Häusern als auch beide Häuser waren verputzt. Schaut richtig gut aus, das Hellgrau.

Dann kam eine Ruhezeit, denn wir durften unser Haus nun 3 Tage nicht mehr betreten. War auch mal wieder schön.

Am Samstag hielt uns aber nichts mehr und wir waren wieder auf der Baustelle. Es waren immer noch alle Scheiben beschlagen, hohe Luftfeuchtigkeit, stickige Luft.

Wir nutzten aber auch das schöne Wetter, um unser Holz zu sortieren. Das haben wir nicht weggebracht, sondern immer auf einen Haufen im Garten geworfen, damit wir es später mal als Feuerholz verbrennen können. Dafür sollte man es aber auch abdecken, deshalb haben wir es jetzt gestapelt, bzw. versucht, es zu stapeln. Und dann natürlich auch abgedeckt. Außerdem haben wir die letzten Kabel aus der Decke gezogen. Überall wo wir Strahler statt Lampen haben wollten, haben die Arbeiter nur ein Kabel in der Decke verlegt, das Loch  mussten wir selber sägen und dann das Kabel rausfieseln.

Am Sonntag baute Tobi die Dachboden-Treppe ein, d.h. sein Dachboden war ab diesem Zeitpunkt leichter zu erreichen. Stefan und ich haben auf unserem Dachboden endlich angefangen, die Platten zu verlegen.

Fotos kommen noch…

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=1404

Nov 22 2011

Außenputz und Estrich bei Stefan und Vroni

So, der Außenputz ist dran. Die Putzer sind heute mit 8 oder 10 Mann angerückt und haben das Haus an einem Tag komplett verputzt. Bis jetzt habe ich es nur im Dunkeln gesehen, aber es sieht so aus, als wäre wirklich alles verputzt. Über die Farbe kann ich deshalb auch noch nichts sagen, aber es sah so aus, als wäre es wie bestellt ein helles Grau.  🙂

Der Estrich auf unserer Seite ist nun auch drin, d.h. die nächsten 3 Tage wird wohl nichts mehr passieren, denn das Haus können wir nicht mehr betreten.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=1372

Nov 21 2011

Estrich

Gerade eben auf der Baustelle gewesen: Soweit es im Dunkeln zu erkennen war, ist der Estrich bei Dani und Tobi drin. Aussenputz und der Estrich bei Vroni und Stefan fehlt noch.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=1367

Nov 20 2011

Neue Fotos online und Kurzfassung der News

die Fotos von der Erdwärme-Tiefenbohrung sind online, sowie die Fotos von den letzen Aktivitäten.

Außerdem habe ich den Artikel vom 12.11.11 mit Fotos versehen.

Ansonsten komme ich  gerade aufgrund des Zeitmangels leider nicht zum Berichten.

Aber hier eine Kurzfassung:

  • Tiefenbohrung ist fertig.
  • Decken sind alle montiert.
  • Blowerdoor-Test bei Stefan und Vroni bestanden, Daniela und Tobias brauchen keinen Blowerdoor-Test, weil sie keine Be- und Entlüftungsanlage haben.
  • Trittschalldämmung und Fußbodenheizung liegen bereits.
  • Morgen kommt der Estrich.
  • Morgen kommt der Außenputz, wenn es nicht wieder zu kalt ist wie letzte Woche.
  • Wir (beide Parteien) haben unser Bad etwas umgestaltet dank Tobi.

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=1347

Sep 22 2011

Bauzeitenplan

Juhuu,

unser Bauzeitenplan ist da. Nun können wir etwas genauer planen.

Also: Der Rohbau kommt in der Kalenderwoche 42, Kran wird jedoch nur am 17. und 18.10.11 gebraucht. Der ganze Rohbau zieht sich bis 11.11.11 hin.

Für die Elektro-Installation ist bei uns der Zeitraum vom 27.10 – 04.11 angesetzt. Dieser lange Zeitraum hängt damit zusammen, dass wir EIB haben und Stefan deshalb Eigenleistung mit einbringen muss. Dani und Tobi haben „normalen“ Strom, das ist in der Woche vom 30.10. – 04.11.11. eingeplant.

Der bzw. die Küchenhersteller (da haben wir nun doch mal unterschiedliche Firmen) kann in der Kalenderwoche 42/43 das Aufmass nehmen, d.h. bis zu unserem Einzug ist die Küche sicherlich da, selbst wenn es da noch Lieferverzögerungen geben sollte.

Der Estrich kommt voraussichtlich in der 47. Kalenderwoche. Da kann man nur hoffen, dass der schnell trocknet, damit wir in der Zeit um Weihnachten und Neujahr, wenn wir frei haben, die Böden legen können. Sollte der zu lange brauchen, kann es auch wieder Zeitverzögerungen geben.

Die Sanitärinstallation kommt dann erst im Januar und damit steht definitiv fest, dass wir dieses Jahr noch nicht umziehen. Hat aber den Vorteil, dass die Umzugshelfer dann bereits wieder aus dem Urlaub zurück sind (Wink mit dem Zaunpfahl an Dine & Christian!)!

Ein fraglicher Zeitpunkt ist noch der Aussenanstrich, denn der ist witterungsabhängig. Geplant ist er für die erste und/oder dritte Novemberwoche. Sollte das jedoch nicht funktionieren, könnte es noch Verschiebungen nach hinten geben, änlich wie beim Estrich.

Die Hausabnahme ist nun vorerst für den 19.o1.12 angesetzt, das trifft ja dann wunderbar mit verschiedenen feierwürdigen Anlässen (Geburtstag, Baby) in unserem Freundeskreis zusammen 🙂

Ein Punkt ist mir allerdings noch unklar: Für „Bauchbinde & Armieren“ sind 3 Tage noch im Oktober angesetzt. Keine Ahnung, was das ist… Unter Bauchbinde stell ich mir so eine rote Schleife oder so was vor, wie so einen Kummerbund. Aber das krieg ich schon noch raus…

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=518