Schlagwort-Archiv: Gerüst

Nov 28 2011

Das Gerüst kommt weg

20111128-112507.jpg

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=1376

Okt 30 2011

Vorbereitungen für die Erdwärmebohrung

111020_11Ursprünglich sollte die Tiefenbohrung für unsere Erdwärmeheizung bereits vor dem Stelltermin sein, aber die Firma (eine Subfirma von Haas) hat das nicht mehr geschafft. Am 20.10 war dann endlich ein Ingenieur da, der alles mit uns besprochen, die Bohrpunkte festgelegt hat usw.

111020_12Die Bohrungen könnten auch unter der Garage sein, das hatten wir nicht erwartet. Statt einer Bohrung für 100 m haben wir nur eine Baugenehmigung für jeweils 2x 5o m bekommen, beide Bohrungen müssen 4 bis 5 m auseinander sein. Am 20.10.11 meinte der Ingenier noch, es müsse ein Abstand von 3m zur Grundstücksgrenze eingehalten werden, das hätte bedeutet, dass unser Gerüst abgebaut werden müsste, was natürlich wieder zu Zeitverzögerungen geführt hätte. Doch nach Durchsicht unserer Bohrgenehmigung und Rücksprache mit dem Landratsamt hat sich herausgestellt, diesen Abstand müssen wir nicht einhalten. Gott sei Dank. Nun muss nur die unterste Ebene vom Baugerüst etwas umgebaut werden.

111020_14Ärgerlich dagegen ist, dass auf der Seite von Dani und Tobi nun ein Lichtschacht durch einen Beton-Lichtschacht ersetzt wird, denn der Kondensator der Erdwärmeheizung wird außen angebracht. Den urspünglichen Lichtschacht hätte man sich also sparen können. Bei unserer Seite ist das nicht so problematisch, denn es handelt sich um das einzige Kellerfenster, das keinen Lichtschacht hat.

111027_05Anschließend haben wir ein Schreiben bekommen, dass sie in der KW 43 bohren wollen, jedoch „ist es in der Bohrbranche nur möglich einen Termin mit einem Spielraum von plus/minus einer Woche zu vereinbaren“. Na toll, da kann ich ja auch auf eine Terminvereinbarung verzichten. Bis jetzt war noch keiner da.

Aber am Donnerstag wurden bereits die Materialien geliefert, die jetzt vor unserem Haus stehen.

111027_01

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=1173

Okt 17 2011

Aufstellen des Hauses – Tag 1

So, die ersten beiden Tage des Rohbaus sind vorbei, ein ausführlicherer Bericht ist dringend fällig. Um über alles zu berichten, bin ich aktuell etwas müde, aber ich fang jetzt einfach mal an…

(Edit: Zur besseren Verständlichkeit habe ich den Eintrag um einen Tag rückdatiert, somit ist nun dieser Eintrage in einer chronologischen Reihenfolge mit den anderen Berichten vom Stelltermin)

111017_-005111017_-010Um 5:30 Uhr ging es für uns zuhause los, damit wir um 5:45 Uhr an der Baustelle waren. Trotzdem waren wir nicht die ersten an der Baustelle, die ersten Bauarbeiter waren schon da und haben ihr Auto ausgeladen. Auch der erste  Sattelschlepper war schon da. Es war kalt, die Temperaturen bewegten sich um den Gefrierpunkt, es war dunkel und eigentlich ziemlich unbequem. War uns aber egal. Wir wunderten uns, dass noch kein Kran da war und konnten eigentlich erst mal nix machen, außer die Kamera für die Zeitraffer-Aufnahme (I-Pod) zu justieren.

111017_-024Die ersten Zuschauer kamen auch schon vorbei. Florian, einer der Jungen aus der Nachbarschaft, kam extra in der Früh, damit er den  Kran und den Sattelschlepper sehen konnte. Ich hoffe mal für ihn, dass sein Klassenzimmer nicht auf der Seite liegt, von der man die Baustelle sehen kann, denn ansonsten hat er an dem Tag nichts mitbekommen.

111017_-020111017_-030Um 7.00 Uhr kam dann der Kran. Wir waren erst etwas erstaunt über die geringe Größe des Krans, der Kellerbauer hat einen größeren Kran verwendet. Aber auch der reichte aus. Und sobald er an seinem Platz (mittig vor beiden Haushälften) stand, ging es auch schon mit dem Abdecken des Sattelschleppers los, wobei zunächst nur mal die Plane abgehoben wurde. Währenddessen machten die Bauarbeiter schon Mörtel (nennt man das im Holzbau so?) an und verteilten es an der Terrassenseite von unserer Hälfte.

111017_-031Bevor die erste Hauswand angehoben wurde, nutzte der Kranführer noch eine kurze Pause, um einen der noch stehenden Zaunpfähle bei uns auszuhebeln. Leider wurde dabei der Bordstein ebenfalls mit angehoben, was nicht so gut war. Zwischendurch ging die Sonne auf, es wurde zwar heller, aber nicht wärmer…

Auch der zweite LKW mit Hausteilen kam schon an.

111017_-036111017_-068Um ca. 7:30 wurde die erste Wand vom LKW gehoben, hingestellt und nur ein paar Minuten apäter waren wir bereits stolze Besitzer einer stehenden Wand mit 3 Terrassentüren. Eine kleine Panne gab es noch, bestimmte Schrauben, die diese Wand im Kellerboden verankern sollten, waren nicht da. Aber das hat sich geklärt, sie waren auf dem zweiten LKW.  Um 7:40 (Gott sei Dank hat der Fotoapparat eine Zeitanzeige) wurde bereits die 2 Wand angehoben, und schon um  8.00 Uhr standen die beiden langen Seiten und die kurze Terrassenseite von unserem Haus, natürlich nur im Erdgeschoss.

Blöderweise war jetzt genau das Eck verbaut, das direkt vor unserer ausgetüftelten Zeitrafferkamera stand. Also habenwir spontan umdisponiert und einen Platz in der gegenüberliegenden Ecke gefunden. Das hat übrigens auch funktioniert, allerdings nur am Vormittag. Muss allerdings noch bearbeitet werden, das könnte noch dauern.

Das Aufstellen der Wände ging ganz flott, ca. 09.15 Uhr wurde die letzte Wand vom Erdgeschoss von Vroni und Stefan aufgebaut, und es ging gleich mit der Seite von Dani und Tobi weiter.

111017_-118111017_-196Nun, zwischenzeitlich kamen auch noch die Gerüstbauer, die das Gerüst aufstellten. Sie stellten sich mit ihrem Fahrzeug neben unser Haus (das ja auch schon als Haus erkennbar war) und sanken prompt auf der rechten Seite bis zur Achse ein. Die Gerüstbauer bauten auf der Seite von Vroni und Stefan gleich bis ganz hoch, so dass man sich die ungefähre Höhe schon vorstellen konnten. Allerdings bauten sie auf der Seite von Tobi und Dani kein Gerüst auf. Erst auf Nachfragen des Capos kam raus, dass sie dachten, sie müssten nur eine Seite einrüsten.  Nee, der Auftrag ging für ein ganzes Doppelhaus, nicht nur für eine Hälfte.  Nun hatten sie aber nicht genügend Gerüstteile dabei und sie mussten n0ch zu einer weiteren Baustelle. Sie wollten aber abends nochmal kommen und komplett einrüsten. Sie kamen aber erst wieder am nächsten Tag.

Auch andere Teile wurden zwischenzeitlich immer wieder geliefert. So kamen die beiden Kamine in vier Einzelteilen, die Regenrinnen usw…

Der Kranfahrerwar anscheinend sehr müde, denn zwischendurch war er mal eingeschlafen, als er nichts zu tun hatte und musste lautstark geweckt werden.

111017_-150Um Punkt 12.00 Uhr standen alle Wände des Erdgeschosses. Nach einer Mitttagspause (übrigens die erste richtige Pause, die die Arbeiter machten) wurden dann vom Kran noch die Sachen hineingehoben, die in den Keller (Heizung) oder ins Erdgeschoss mussten. Stefan und ich freuten uns schon, denn da war auch ein Satz nagelneuer  Winterreifen dabei, wo unser Name draufstand. Haben wir etwa ein Wohnmobil bestellt? Später stellte sich dann raus, dass dies die Winterreifen für den Montagebus des Bautrupps waren.

111017_-170111017_-171Dann kam so ab ca. 14.00 Uhr die Zwischendecke, die bestand aus sechs ungefähr gleich großen Modulen, die nebeneinandergelegt werden mussten, d.h die Module waren so lang wie unser Haus. Allerdings musste zuvor noch ein kleineres Teil an der Zwischenwand der beiden DHH angebracht und ein Eisenträger über den Durchgang der Küche gelegt werden. Blöderweise lagen diese auf dem LKW genau zwischen den Modulen. Deshalb mussten zunächst drei der  Module abgeladen werden. Das wäre an sich kein Problem gewesen, denn die Straße ist lang genug. Allerdings hat der Kran alle 3 Module gleichzeitig angehoben und das war wohl etwas zu viel. Denn auf einmal fing es zum Schwingen an. Ich sah schon innerlich, wie die Teile entweder im Dach des  Nachbarhauses landeten oder in unserem Gerüst.  Die Arbeiter rannten alle, lautes Geschrei, sie versuchten, die Schwingungen in die andere Richtung zu lenken,  aber v.a. der Kranfahrer hat besonnen und richtig reagiert und hat alles so hochgezogen, dass es sich zwischen unserem Haus und dem Dach des Nachbarn in Ruhe auspendeln konnte. Das war vielleich ein Schreck!111017_-188

111017_-194111017_-201Als dann das erste Teil der Decke gelegt wurde, stellten wir Zuschauer fest, dass auf dem Teil der Name von Stefan und Vroni stand, aber die Decke über dem Haus von Dani und Tobi gelegt wurde. Die Arbeiter stellten das auch schnell fest, denn es passte nicht. Also wurde es wieder umgelegt. Insgeamt ging auch die Decke wirklich schnell, ca. 16.00 Uhr war die Zwischendecke drauf. 111017_-235111017_-256Als nächstes kamen die Treppen, was auch sehr beeindruckend war, ebenso wie das untere Teil des Kamins, das als nächstes kam.

Zum Abschluß kam noch eine Folie auf die Zwischendecke, es wurden noch einige Materialien hochgehoben und dann gingen die Arbeiter um ca. 19.30 Uhr in den wohlverdienten Feierabend.

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=802