Schlagwort-Archiv: Hausaufstellung

Okt 22 2011

Fotos online

die Fotos vom ersten und zweiten Stelltag sind online

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=931

Okt 21 2011

Das Dach schreitet voran

Nachdem die drei mittleren Spalten auf dem Dach und das Dach um die Gaube und den Kamin rum in mühevoller Handarbeit gemacht werden müssen, ging es gestern den ganzen Tag nur auf dem Dach weiter und auch heute ist erstmal noch Dach angesagt…

20111021-073932.jpg

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=869

Okt 19 2011

Aufstellen des Hauses – Tag 3

Nachdem ich ja schon über Tag 1 und Tag 2 der Hausaufstellung sowie über das Richtfest berichtet habe, muss ich noch die Lücke füllen und über den 3. Stelltag (=Mittwoch, der 19.10.11)  berichten. Fotos sind bereits seit einigen Tagen online.

Edit: Zur besseren chronologischen Verständlichkeit habe ich den Beitrag zurückdatiert auf den 19.10.11

 

111019-20

111019-22Nachdem ja am Vortag das Dach aufgrund der LKW-Verzögerung nicht mehr fertig wurden, hat Petrus auch nicht mehr mitgespielt. Es regnete in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in Strömen.

 

Als wir in der Früh auf die Baustelle kamen, erwartete uns wieder mal das Wasser im Haus. Das Wasser stand wieder mal zentimeterhoch im Keller, alle Wände waren feucht, aus der Decke des Erdgeschosses tropfte es, überall machte es platsch, es war grauenhaft. Es hatte so stark geregnet, dass die notdürftigen Abdeckungen das Wasser nicht aufhalten konnten.111019-29

Doch die Bauarbeiter beruhigten uns, die feuchte Dämmung wird ausgetauscht und der Rest trocknet wieder.

Der Schornsteinfeger kam gleich in der Früh vorbei, hat sich den ersten Teil des Kamins angeschaut. Passt alles soweit, er wird am Ende der Woche noch mal vorbeikommen, wenn der ganze Kamin steht. Er hat uns auch nochmal erklärt, warum wir eine Brandschutzwand (die wir selber mauern) brauchen, wenn wir einen Schwedenofen bekommen. Wir dachten immer, wir bräuchten die, weil der Kamin und der Ofen zu nah an der Holzwand stehen, aber das Problem ist das Ofenrohr, das darf nicht so nah an einer Holzwand sein, deshalb müssen wir zwischen Treppenhaus und Wohnzimmer eine kleine Wand aus Ytong-Steinen bauen. Wussten wir aber schon im Voraus. Auch der Kaminkehrer bestätigte, dass die Wände die Feuchtigkeit aushalten würden, wir aber darauf achten sollten, dass die feuchte Dämmung ausgetauscht wird.

Vormittags waren die Bauarbeiter zu Kleinigkeiten verdammt, denn der neue Kran konnte erst mittags kommen. Der Bautrupp meinte jeodch, Richtfest könne dennoch abends wie geplant stattfinden.  Stefan machte sich an die Beseitigung der Wasserschäden (wieder mal Wasser-Saugen), Dani und ich fuhren los, um alles fürs Richtfest zu besorgen bzw. vorzubereiten. Ca. 14.00 Uhr waren wir wieder da mit vielen Salatschüsseln, Papptelllern usw., da kam gerade der Ersatzkran und es ging endlich weiter mit dem Dach.  Wir bereiteten den Keller von Daniela und Tobi für das Fest vor, Gott sei Dank war der ziemlich trocken geblieben.  Die ganzen Gäste trudelten nach und nach ein, jeder mehr oder weniger skeptisch, viele riefen an und fragten, ob das Richtfest stattfinden würde. Wir verließen uns auf die Aussage des Bautrupps und bestätigten.

111019-49

Doch gegen 16.30 Uhr wurden auch wir wieder nervös, ob das klappen würde. Den Firstbaum hatten wir auch schon geschmückt, aber wir wollten die Bauleute ja auch nicht unter Druck setzen. Doch kurz vor 18.00 Uhr war es soweit, wir konnten endlich Richtfest feiern.

Edit: Zur besseren chronologischen Verständlichkeit habe ich den Beitrag zurückdatiert auf den 19.10.11

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=1155

Okt 18 2011

Aufstellen des Hauses – Tag2

Nun kommt der Bericht über den 2. Aufstelltag (=18.10.11), der Bericht über den 1. Tag (=17.10.11) wurde noch soeben ergänzt.

111018_2111018_110Dieses Mal ging es erst um 7 Uhr los: Und sofort ging es an das Obergeschoss, dieses Mal zuerst auf der Seite von Dani und Tobi. Das war etwas problematisch, weil das Gerüst noch nicht ganz stand, denn die Gerüstbauer waren am Tag zuvor nicht wieder gekommen, sondern ebenfalls erst um 7.00 Uhr des zweiten Aufstelltages. Aber der Bautrupp konnte nicht mit der Seite von Vroni und Stefan anfangen, denn der LKW mit den entsprechenden Teilen sollte erst später kommen. Schon bald stellte sich raus, dass das Obergeschoss nicht ganz so schnell gehen sollte wie das Ergeschoss, denn durch die Gaube auf jeder Seite und dem niedrigen Kniestock waren viel mehr Einzelteile notwendig. Trotzdem ging es flott voran. Zeitweise sah das Obergeschoss aus wie eine Burg, denn die Lücken für die Dachbalken in der Wand sahen aus wie Schießscharten. Um kurz nach 10.00 Uhr standen alle Wände des Obergeschosses auf der Seite von Dani und Tobi.111018_17

111018_90111018_119Blöderweise war der nächste LKW  noch nicht da, der die Obergeschoss-Teile von Vroni und Stefan bringen sollte. Deshalb machten die Bauarbeiter schon mit den Deckenbalken des Obergeschosses und den Seitenteilen auf dem Dachboden weiter. Nach der Mittagspause war der LKW mit den benötigten Teilen endlich da. Um ca. 15:30 Uhr war auch dieses Obergeschoss fertig und schon ging es an den Dachboden. Um ca. 18.15 haben die Arbeiter mit der Dachlattung begonnen, d.h. die ersten Dachmodule wurden gesetzt.

Laut Bauzeitenplan sollten eigentlich alle Teiledes Daches bis zum Abend verbaut sein, aber da der LKW zu spät kam, konnte dieser Zeitplan nicht eingehalten werden.

Um 19.00 Uhr packte der Kranfahrer zusammen und fuhr mit seinem Kran davon, aber unsere Dachteile waren noch nicht gar nicht auf dem Dach, bei Dani und Tobi zu etwa zwei Dritteln….

Außerdem bekamen wir verschiedenste Besucher, die die Baustelle besichtigen wollten.

111018_134

Edit: zur besseren Verständlichkeit habe ich den Eintrag rückdatiert, damit ist dieser Eintrag nun in der chronologischen Reihenfolge…

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=892

Okt 18 2011

Geschützt: 15:28 – Der zweite Dach-Lkw

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=771

Okt 17 2011

Aufstellen des Hauses – Tag 1

So, die ersten beiden Tage des Rohbaus sind vorbei, ein ausführlicherer Bericht ist dringend fällig. Um über alles zu berichten, bin ich aktuell etwas müde, aber ich fang jetzt einfach mal an…

(Edit: Zur besseren Verständlichkeit habe ich den Eintrag um einen Tag rückdatiert, somit ist nun dieser Eintrage in einer chronologischen Reihenfolge mit den anderen Berichten vom Stelltermin)

111017_-005111017_-010Um 5:30 Uhr ging es für uns zuhause los, damit wir um 5:45 Uhr an der Baustelle waren. Trotzdem waren wir nicht die ersten an der Baustelle, die ersten Bauarbeiter waren schon da und haben ihr Auto ausgeladen. Auch der erste  Sattelschlepper war schon da. Es war kalt, die Temperaturen bewegten sich um den Gefrierpunkt, es war dunkel und eigentlich ziemlich unbequem. War uns aber egal. Wir wunderten uns, dass noch kein Kran da war und konnten eigentlich erst mal nix machen, außer die Kamera für die Zeitraffer-Aufnahme (I-Pod) zu justieren.

111017_-024Die ersten Zuschauer kamen auch schon vorbei. Florian, einer der Jungen aus der Nachbarschaft, kam extra in der Früh, damit er den  Kran und den Sattelschlepper sehen konnte. Ich hoffe mal für ihn, dass sein Klassenzimmer nicht auf der Seite liegt, von der man die Baustelle sehen kann, denn ansonsten hat er an dem Tag nichts mitbekommen.

111017_-020111017_-030Um 7.00 Uhr kam dann der Kran. Wir waren erst etwas erstaunt über die geringe Größe des Krans, der Kellerbauer hat einen größeren Kran verwendet. Aber auch der reichte aus. Und sobald er an seinem Platz (mittig vor beiden Haushälften) stand, ging es auch schon mit dem Abdecken des Sattelschleppers los, wobei zunächst nur mal die Plane abgehoben wurde. Währenddessen machten die Bauarbeiter schon Mörtel (nennt man das im Holzbau so?) an und verteilten es an der Terrassenseite von unserer Hälfte.

111017_-031Bevor die erste Hauswand angehoben wurde, nutzte der Kranführer noch eine kurze Pause, um einen der noch stehenden Zaunpfähle bei uns auszuhebeln. Leider wurde dabei der Bordstein ebenfalls mit angehoben, was nicht so gut war. Zwischendurch ging die Sonne auf, es wurde zwar heller, aber nicht wärmer…

Auch der zweite LKW mit Hausteilen kam schon an.

111017_-036111017_-068Um ca. 7:30 wurde die erste Wand vom LKW gehoben, hingestellt und nur ein paar Minuten apäter waren wir bereits stolze Besitzer einer stehenden Wand mit 3 Terrassentüren. Eine kleine Panne gab es noch, bestimmte Schrauben, die diese Wand im Kellerboden verankern sollten, waren nicht da. Aber das hat sich geklärt, sie waren auf dem zweiten LKW.  Um 7:40 (Gott sei Dank hat der Fotoapparat eine Zeitanzeige) wurde bereits die 2 Wand angehoben, und schon um  8.00 Uhr standen die beiden langen Seiten und die kurze Terrassenseite von unserem Haus, natürlich nur im Erdgeschoss.

Blöderweise war jetzt genau das Eck verbaut, das direkt vor unserer ausgetüftelten Zeitrafferkamera stand. Also habenwir spontan umdisponiert und einen Platz in der gegenüberliegenden Ecke gefunden. Das hat übrigens auch funktioniert, allerdings nur am Vormittag. Muss allerdings noch bearbeitet werden, das könnte noch dauern.

Das Aufstellen der Wände ging ganz flott, ca. 09.15 Uhr wurde die letzte Wand vom Erdgeschoss von Vroni und Stefan aufgebaut, und es ging gleich mit der Seite von Dani und Tobi weiter.

111017_-118111017_-196Nun, zwischenzeitlich kamen auch noch die Gerüstbauer, die das Gerüst aufstellten. Sie stellten sich mit ihrem Fahrzeug neben unser Haus (das ja auch schon als Haus erkennbar war) und sanken prompt auf der rechten Seite bis zur Achse ein. Die Gerüstbauer bauten auf der Seite von Vroni und Stefan gleich bis ganz hoch, so dass man sich die ungefähre Höhe schon vorstellen konnten. Allerdings bauten sie auf der Seite von Tobi und Dani kein Gerüst auf. Erst auf Nachfragen des Capos kam raus, dass sie dachten, sie müssten nur eine Seite einrüsten.  Nee, der Auftrag ging für ein ganzes Doppelhaus, nicht nur für eine Hälfte.  Nun hatten sie aber nicht genügend Gerüstteile dabei und sie mussten n0ch zu einer weiteren Baustelle. Sie wollten aber abends nochmal kommen und komplett einrüsten. Sie kamen aber erst wieder am nächsten Tag.

Auch andere Teile wurden zwischenzeitlich immer wieder geliefert. So kamen die beiden Kamine in vier Einzelteilen, die Regenrinnen usw…

Der Kranfahrerwar anscheinend sehr müde, denn zwischendurch war er mal eingeschlafen, als er nichts zu tun hatte und musste lautstark geweckt werden.

111017_-150Um Punkt 12.00 Uhr standen alle Wände des Erdgeschosses. Nach einer Mitttagspause (übrigens die erste richtige Pause, die die Arbeiter machten) wurden dann vom Kran noch die Sachen hineingehoben, die in den Keller (Heizung) oder ins Erdgeschoss mussten. Stefan und ich freuten uns schon, denn da war auch ein Satz nagelneuer  Winterreifen dabei, wo unser Name draufstand. Haben wir etwa ein Wohnmobil bestellt? Später stellte sich dann raus, dass dies die Winterreifen für den Montagebus des Bautrupps waren.

111017_-170111017_-171Dann kam so ab ca. 14.00 Uhr die Zwischendecke, die bestand aus sechs ungefähr gleich großen Modulen, die nebeneinandergelegt werden mussten, d.h die Module waren so lang wie unser Haus. Allerdings musste zuvor noch ein kleineres Teil an der Zwischenwand der beiden DHH angebracht und ein Eisenträger über den Durchgang der Küche gelegt werden. Blöderweise lagen diese auf dem LKW genau zwischen den Modulen. Deshalb mussten zunächst drei der  Module abgeladen werden. Das wäre an sich kein Problem gewesen, denn die Straße ist lang genug. Allerdings hat der Kran alle 3 Module gleichzeitig angehoben und das war wohl etwas zu viel. Denn auf einmal fing es zum Schwingen an. Ich sah schon innerlich, wie die Teile entweder im Dach des  Nachbarhauses landeten oder in unserem Gerüst.  Die Arbeiter rannten alle, lautes Geschrei, sie versuchten, die Schwingungen in die andere Richtung zu lenken,  aber v.a. der Kranfahrer hat besonnen und richtig reagiert und hat alles so hochgezogen, dass es sich zwischen unserem Haus und dem Dach des Nachbarn in Ruhe auspendeln konnte. Das war vielleich ein Schreck!111017_-188

111017_-194111017_-201Als dann das erste Teil der Decke gelegt wurde, stellten wir Zuschauer fest, dass auf dem Teil der Name von Stefan und Vroni stand, aber die Decke über dem Haus von Dani und Tobi gelegt wurde. Die Arbeiter stellten das auch schnell fest, denn es passte nicht. Also wurde es wieder umgelegt. Insgeamt ging auch die Decke wirklich schnell, ca. 16.00 Uhr war die Zwischendecke drauf. 111017_-235111017_-256Als nächstes kamen die Treppen, was auch sehr beeindruckend war, ebenso wie das untere Teil des Kamins, das als nächstes kam.

Zum Abschluß kam noch eine Folie auf die Zwischendecke, es wurden noch einige Materialien hochgehoben und dann gingen die Arbeiter um ca. 19.30 Uhr in den wohlverdienten Feierabend.

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=802

Okt 17 2011

07:07 – Der Kran ist da

20111017-070601.jpg

Der Kran ist da… Irgendwie hatten wir mit was Größerem gerechnet!

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=688

Okt 16 2011

bildliche Dokumentation

Waren gerade noch einmal auf dem Grundstück und haben etwas herumexperimentiert.

Wir würden gerne die Hausaufstellung mit einer Kamera aufnehmen, die in regelmässigen Abständen ein Foto macht. Sowas sollte mit einer App für IPhone oder IPod eigentlich möglich sein. Die App haben wir heute früh runtergeladen, nun ging es darum, wo kann man das aufstellen, ohne dass jemand unbemerkt das Teil einstecken kann, außerdem sollte es nicht im Weg sein, wenn die Bauarbeiter rumlaufen und es sollte so stehen, dass möglichst viel aufgenommen wird. Und die Stromversorgung muss auch noch gesichert sein.

Aber auf der Garage vom Nachbarn ist hoffentlich ein idealer Platz, eine Halterung inkl. Loch für die Stromversorgung  hat Stefan auch noch gebastelt. Hoffentlich klappt das so, wie wir uns das vorstellen….

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.schweikart-online.de/?p=676